AUSSTELLUNGSVERGÜTUNG:
ÜBERFÄLLIG!

Veranstaltung der INITIATIVE AUSSTELLUNGSVERGÜTUNG
mit Vertreter*innen von Kunst, Kultur und Politik

Dienstag, den 7. März 2017, 19.30 Uhr

Im Gebäude des
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin

——————————————————–

PROGRAMM


19:30 Uhr

Begrüßung
Frank Werneke
stellvertretender Vorsitzender von ver.di

19:35 Uhr
Impulsreferat zu den Zielen der Initiative Ausstellungsvergütung
Frank Michael Zeidler

Ehrenvorsitzender des Deutschen Künstlerbunds

19:50 Uhr
Aus der Praxis der Kunstvereine
Susanne Weiß
ehem. Direktorin des Heidelberger Kunstvereins

20:00 Uhr
Ausstellungshonorare in Berlin
Dr. Ingrid Wagner
stellv . Referatsleiterin in der Berliner Senatsverwaltung
für Kultur und Europa

20:15 Uhr
Die Rolle der VG Bild-Kunst bei der Ausstellungsvergütung
Dr. Urban Pappi
Geschäftsführender Vorstand VG Bild-Kunst

20:25 Uhr Pause

20:35 Uhr
Diskussionsrunde mit
den Kulturpolitiker*innen des Deutschen Bundestags
Siegmund Ehrmann
, SPD
Sigrid Hupach, Die Linke
Dr. Philipp Lengsfeld, CDU
Tabea Rößner, Bündnis90/Die Grünen

und den Vertreter*innen der INITIATIVE AUSSTELLUNGSVERGÜTUNG
Werner Schaub, BBK-Bundesverband
Prof. Ulrike Rosenbach, GEDOK
Lorenz Müller-Morenius, ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst

abschließend mit offener Fragerunde für das Publikum

Moderation: Birgit Kolkmann, freie Journalistin u. a. für Deutschlandradio

Ein Gedanke zu „AUSSTELLUNGSVERGÜTUNG:
ÜBERFÄLLIG!“

  1. Ich befürworte endlich „Ausstellungsvergütungen“. Seit über 30 Jahre, habe ich oft solche Ungerechtigkeit gegenüber Bildende Künstler erfunden.
    . Wenn ich in Büro Gebaute zbspl: Versicherungen, Banke, Städtische Büro Gebaute, ein Ausstellung um die Veranstaltungen Raums, Hotel zum dekoriert. Müsste ich den Transport, die Ausstellung -aufbauen selber tragen. Wenn es nicht versichert war, habe ich abgelehnt müssen. Alle Privat oder Öffentlichkeit Ausstellung -Orte müssen von die Träger
    verpflichten die Versicherungen zum übernehmen. Es muss ein Leasing Gebühren festgelegt.
    . Seit ca. 10 Jahre es ist die Mode „Kurator“ (Künstler Kollege, Journalisten) erhalten Honorar für ein Einführung, obwohl oft von der Künstler selber geschrieben.
    . Für Aufsicht, werden fremde Leute Honorar erhalten. Wenn ein Gruppe Ausstellung in ein Verein zbspl. in BBK stattfinden. Wenn die Künstler-selber Stunde lange Aufsicht machen,
    sie erhalten kein Honorar. Falls sie ein Vertreter rufe, er muss selbst Ihm bezahlen. die Transport müssen auch die Künstler selbst tragen.
    . Es gibt auch Städtische Galerie versuchen noch von der Künstler, Kommission % über die
    verkaufende Kunstwerken zum verlangen.
    . Ich bin in der Mahnung dass, der Künstler -rinne haben das Vetorecht Ihre Ausstellung
    zum gestalten. Und Er oder Sie sollen soviel Honorar erhalten wie der oder die Kurator.
    vielen Danke für Ihre Veränderlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.